Unsere Birnen

Pflück ein Stück vom Glück

Unsere Birnen sind saftig, schmelzend, würzig-süß und aromatisch, mit einer leichten Muskatnote – ein wahres Glück!

Über Glück sagt Michael Häger

Lieber Herr Häger, was bedeutet für Sie Glück in bezug auf Ihre Arbeit?

Glück bedeutet für mich, das ganze Jahr zuzusehen, wie alles wächst und gedeiht und wenn dann zur Erntezeit alles voll und schön hängt.

Produzenten_haeger.png
Michael Häger, Anbauer für Birnen

Michael Hägers Birnen

Obstbau Häger ist ein moderner Familienbetrieb und in der vierten Generation in der Landwirtschaft tätig. Seit mehr als 55 Jahren dreht sich bei ihnen alles um den Obstanbau, wobei Qualität und Frische immer an erster Stelle stehen. Auf ihren Anbauflächen arbeiten sie Hand in Hand mit der Natur, um hochwertiges Obst gesund wachsen zu lassen.

Ihre Felder befinden sich überwiegend rund um die „Fritzdorfer Mühle“, ca. 240m über dem Meeresspiegel. Hier wächst ihr Obst im sogenannten „integrierten Anbau“. Ziel des integrierten Anbaus ist es, gesundes Obst zu produzieren und gleichzeitig die Natur zu schonen.

Um den Ort Fritzdorf (Gemeinde Wachtberg/Nordrhein-Westfalen) herum bis hinein in die Gemeinde Grafschaft (Rheinland-Pfalz) befinden sich sehr tiefgründige, humose Lehmböden mit Bodenpunkten bis über 90, also ideale Böden um alle Obstarten anzubauen. Sehr günstig für die Qualität unserer Früchte sind die mediterranen Wetterverhältnisse. Wenig Frost, viele warme Sonnentage und ausreichend Wasser begünstigen das Wachstum und den Reifeprozess der von uns angebauten Obstsorten.

20190917_Frutania_131_400px.jpg
20190917_Frutania_158_900px.jpg

Anbaumethoden

Junge Birnenbäume tragen das erste Mal im Alter von 2 bis 3 Jahren. Sie bilden eine Dauerkultur und werden 15 bis 20 Jahre alt. Die Bestäubung findet durch Hummeln und Bienen statt und mithilfe von Befruchterbäumen, welche eingestreut mit in die Plantagen gepflanzt werden. Birnenbäume bevorzugen nährstoff- und humusreiche Böden und werden bei anhaltender Trockenheit mit Tropfbewässerung versorgt.

20190917_Frutania_142_900px.jpg

Ernte

Die Birnensaison dauert von Ende August bis Anfang November und kann durch spezielle Lagertechnik bis in den Frühling verlängert werden.

20190917_Frutania_155_900px-1.jpg

Pflücken

Bei der Ernte werden die Früchte mit Hand gepflückt und vorsichtig in Großkisten gelegt, um Druckstellen zu vermeiden. Diese würden später zum Verderben der Früchte führen.

20190917_Frutania_150_900px.jpg

Reifestufen

Birnen reifen gleichzeitig und werden daher einmalig und vollständig abgeerntet.

Die BIRNE

Schon Babys mögen Birnen – kein Wunder, denn die beliebten Früchte sind mild, süß und enthalten nur sehr wenig Fruchtsäure.

Birnen werden unterteilt in Sommer-, Herbst- und Winterbirnen mit den Untergruppen Tafelbirnen, Kochbirnen und Mostbirnen. Weltweit sind etwa 2.500 Sorten bekannt, in Deutschland mehrere Hundert. Am häufigsten angebaut werden jedoch die Alexander Lucas, die Conference, die Williams Christ und die im Norden verbreitete Clapps Liebling.

Fruechte-birnen.jpg

Verbrauchertipps

Einkauf

Die Birne sollte beim Einkauf eine glatte, unbeschädigte Schale haben. Die sogenannte „Berostung“ um den Stielansatz herum ist jedoch kein Problem.

Lagerung

Haben Sie reife Birnen gekauft, sollten Sie mit dem Vernaschen nicht länger als 1 bis 2 Tage warten und die Früchte eventuell im Kühlschrank aufbewahren. Unreife Birnen können Sie bei Zimmertemperatur nachreifen lassen.

fotolia_30037429_bearb_900px.jpg

Zubereitung

Birnen schmecken frisch, als Kompott, gebacken als Kuchen, in Obstsalaten, als Bircher Müsli, Birne Helene und mit Gorgonzola, als Saft, Smoothie oder edler Birnenbrand.

AdobeStock_71237866_900px.jpg

Rezepte mit Brombeeren

fotolia_291644585.jpg

Birnentarte

Fruchtig und lecker - süße Birnentarte nach Omas Art.

fotolia_71237866_bearb.jpg

Feldsalat mit Birnenspalten

Frischer Feldsalat mit fruchtigen Birnenspalten und würzigem Gorgonzola.