Unsere Stachelbeeren

Pflück ein Stück vom Glück

Unsere Stachelbeeren sind rosé-rote, pralle und feste Früchte, süß-säuerlich mit einem aromatischen Duft – ein wahres Glück!

Über Glück sagt Johannes Quast

Lieber Herr Quast, was bedeutet für Sie Glück in Bezug auf Ihre Arbeit?

Glück bedeutet für mich, in einem Familienbetrieb arbeiten zu dürfen, in einem abwechslungsreichen und vielseitigen Beruf, vor allem wenn man am Ende eine gute Ernte erzielt.

Produzenten_quast_stachelbeeren.png
Johannes Quast, Anbauer für Stachelbeeren

Johannes Quasts Stachelbeeren

Der Betrieb liegt im Drachenfelser Ländchen, dieses befindet sich zwischen Rhein und Eifelland und bildet den östlichsten Teil im „Naturpark Rheinland“. Die Voraussetzungen sind für den Obstbau ideal, da sich in den ehemaligen Steinbrüchen wertvolle Biotope mit einer hohen Artenvielfalt, guten Böden und mildem Klima gebildet haben.

Es wird nach dem Prinzip des kontrolliert integrierten Anbaus produziert, damit werden Nützlinge geschont und insgesamt der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln so gering wie möglich gehalten.

20190705_Frutania_113_900px.jpg
20190617_Frutania_070_900px.jpg

Anbaumethoden

Junge Stachelbeersträucher werden im Frühjahr oder Herbst und überwiegend im Freiland gepflanzt. Zum Schutz erhalten sie immer öfter Schattiernetze. Bei der Stachelbeere handelt es sich um eine Dauerkultur - ihre Plantagen werden 10 bis 12 Jahre alt.

20190705_Frutania_097_900px.jpg

Ernte + Lagerung

Die heimische Stachelbeersaison beginnt Mitte Juni und geht bis etwa Mitte August. Im Anschluss gibt es noch deutsche, gekühlte Lagerware bis zur Weihnachtszeit.

20190705_Frutania_136_900px.jpg

Pflücken

Zwei bis drei Jahre nach der Pflanzung können die ersten Früchte geerntet werden. Die reifen Beeren werden im Ganzen von Hand gepflückt.

20190617_Frutania_086_900px.jpg

Reifestufen

Stachelbeeren reifen gleichzeitig und werden daher ein- bis zweimal geerntet.

DIE STACHELBEERE

Kleines Lexikon

Klösterlichen Kräuterbüchern zufolge wurde die Stachelbeere bereits im 14. Jh. angebaut und war unter der damals üblichen Bezeichnung Klosterbeer bekannt. Zu Beginn des 19. Jh. gab es bereits um die 100 Kultursorten.

Ihren Namen erhielt die Stachelbeere aufgrund ihrer Stacheln. Aus botanischer Sicht besitzt sie jedoch keine Stacheln sondern Dornen.

Fruechte-stachelbeeren.jpg

Verbrauchertipps

Einkauf

Vollreife Stachelbeeren sollten schön prall aussehen und ihre Haut unverletzt sein.

Lagerung

Vollreife Stachelbeeren sollten drei bis vier Tage nach dem Kauf verzehrt werden. Die sogenannte Grünpflücke hält gekühlt bis zu zwei Wochen und lässt sich gut beim Kochen von Konfitüre, Kompott oder Saft einsetzen.

fotolia_162109357_bearb_900.jpg

Zubereitung

Stachelbeeren schmecken pur und sind sehr beliebt in der süßen Sommerküche, in der Köstlichkeiten wie Kompott, Kaltschalen, Kuchen und Torten gezaubert werden.

Traditionell kommen Stachelbeeren auch beim Einmachen und Einkochen gerne zum Einsatz und aufgrund ihres hohen Pektingehalts gelieren Marmelade oder Gelee besonders gut.

fotolia_213280117_900.jpg

Rezepte mit Stachelbeeren

fotolia_213280117_900.jpg

Marzipan-Stachelbeer-Torte

Ein Tortentraum aus Stachelbeeren und Marzipan!